Looking for emigrants from the Rhineland?

Are you looking for your ancestors emigrating from the Rhineland area in the 19th century?

If yes, I have a great find for you. The state archive Northrhine-Westphalia has published an index of emigrants from that area.

The index contains data from the following places:

  • District councils of Aachen, Düsseldorf and Cologne
  • police headquarters of Aachen, Duisburg and Cologne
  • district offices of: Bonn, Euskirchen, Grevenbroich, Gummersbach, Heinsberg, Kempen, Kleve, Lennep, Gladbach (today Mönchengladbach), Mettmann, Mühlheim/Rhein, Neuss, Reinbach, Siegkreis and Wipperfurth

Most of the documents are from the 19th century, the full index covers the years 1816 – 1934.

The emigration destinations are neighbouring German states as well as european and oversee destinations, especially North America. Names of cities are adapted to today’s names and writings. Also the names of the destination cities have been provided in a German translation.

Regarding the native cities of the emigrants the archive tried to verify the territorial mapping. Not an easy task due to territorial moves before 1816 and changes due to the wars 1864 til 1870/71

Source: http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/rheinland/bestaende_duesseldorf/SachthematischesInventarAuswandererausdemRheinland/index.php

If you click the link above and on the webpage follow the link “Zum Findbuch 211.22.01” you will open an excel file which looks like this:

NRW emigration index

Let me just quickly explain the columns:

  • A: family name
  • B: maiden name
  • C: first name
  • D: year of birth
  • E: place of origin
  • F: state of origin
  • G: occupation
  • H: year of emigration
  • I: destination city
  • J: destination country / state
  • K: inventory
  • L: consecutive number
  • M: page in the file resp. record

whereas the columns K, L and M are important if you want to order the records onsite directly at the archive.

The inventory contains 63,347 data sets. I keep my fingers crossed that you will find your Rhineland emigrants!

Where in New York is Harry Koppetsch?

Okay, I used a gameshow as an inspiration but at least I got your attention ;)

I have the following “mystery” or brick wall.

passenger list 1929

passenger list 1929

According to the passenger lists Harry Koppetsch was 7 years old when he arrived at New York City in April 1929 with his mother Else and his siblings Wilhelm (5 yrs old) and Eva (3 yrs old). Their father Paul already lived in New York. He arrived in the US in October 1928.

Harry was born in Koenigsberg, East Prussia and received his visa in Berlin before leaving the German Reich.

1930 census Koppetsch family

1930 census Koppetsch family

The 1930 census shows him living with his parents and his siblings at Stony Ave. in the Bronx.

The family name is given with “Kopeck”.

And on every other document I have on the family following the 1930 census he is vanished:

  • Paul’s Petition for Naturalization from February 1936 only mentions Wilhelm and Eva as children (incl. birthdates)
  • the family returned to Germany in November 1936. The passenger list only provides Information on Els(i)e, Paul, Wilhelm (William) and Eva
  • the 1940 census only shows Paul, William and Eva – Else being absent is another mystery I try to solve here

So, where is Harry? One family anecdote tells the story that he got killed by a drunk hit-and-run-driver in the Bronx in either 1934 or 1936 – which matches the period, but I just read this story once in an email I received from a distant cousin. And unfortunately, I’ve never heard from her again.

I definetly need help on this one. Where would I start to look for a possible death entry? Sorry for such a newbie question, but that would be the first death record I am looking for in the US ;)

I checked newspaper databases for anything on a car accident in that time, but no success.

Ideas anyone? Please? :)

#52ancestors No. 3 – Paul Hugo Rudolf Koppetsch

It is time for the third blogpost in regards of the 52 ancestors challenge, which Amy Crow from “No story too small” started for 2014. Take a look at it.There are great bloggers taking part.

52ancestors

Sorry, this will be a longer one. When I was done writing it, I thought about including the whole family in this post, but I decided otherwise. That would be too much information, I guess.

This week I would like to introduce you to Paul Hugo Rudolf KOPPETSCH. He is the husband of my greataunt Else NICOLAUS. Regular readers might recognize her name. She is coming up once in a while in my blogposts. Her story and the one from her family just intrigues me.

But to start at the beginning. What do I know about Paul?

The first document I have found for him was a passenger list from 1928, the year he emigrated from Königsberg, East Prussia, Germany (today’s Kaliningrad, Russia) to New York on board the vessel S.S. Hamburg.

passenger list 1928

passenger list 1928

There he is stated as being 36 years old, married and working as a railroad laborer. His birthplace is given with Daniels. I really thought that this is a mistake, but Auntie Google helped me out. I really found a tiny place called Daniels in the county of Königsberg. His last residence was the city of Königsberg.

And how often did I tell you to check and re-check and check the sources again? And what do you think how often I fall into the same trap? Well, you are right! I didn’t check the second page of the passenger lists just until yesterday. I cannot believe I made this “beginner’s” mistake. But I think not even a newbie would be that “stupid”.. no offense meant,  you get my drift ;)

When I started looking online for the name KOPPETSCH, I always fell over a Wilhelm (William) KOPPETSCH emigrating from Königsberg to New York. This guy got really annoying, since he was always where I looked for my KOPPETSCH ;)

The second page provides more detailed Information about the closest relative back home, which in this case is his wife Else in Königsberg, even with the full adress. Then the final Destination, Information about how much money he had – $25 not much to start a new life – some political questions, his appearance (5 feet 11 inches with blonde hair and brown eyes) and the most important thing: Who paid for his passage?

It was his brother! His name was William KOPECK, he lived  in the Bronx – 2328 Turnbull Av.

Is that the Wilhelm (William), I always stumbled over? Note to myself: dig deeper into this.

declaration of intention

declaration of intention

On Valentine’s Day 1929 Paul declared his intention to become a citizen of the United States of America. And with this document I have more detailed information about him for the first time.

Oh.. he grew one inch from the time he arrived in 1928, being 6 feet now ;) And it looks like blonde hair, brown hair.. who cares.

He was born on February 10, 1892 in Daniels, Germany. He is still living at his brother’s residence at 2328 Turnbull Avenue in New York, NY. And it is the first time I find a connection between him and Else. That is the name of his wife and she still resides in Germany.

The next trace I have of Paul is the 1930 US census. As a genealogist you have to be creative sometimes when it comes to names. I found him under the last Name KOPECK. He is 38 years old and he found work as a plumber.

1930 census

1930 census

In the meantime his wife Else had arrived with the three children Eva, Wilhelm and Harry. They entered the US in 1929.

Question: Does the US census 1930 have one or two pages? I only saved one page and don’t have access to the worldwide records anymore to check.

Actually the next document was like my pot of gold at the end of the rainbow.

It is his Petition for Naturalization from February 13, 1936.

Petition for Naturalization

Petition for Naturalization

He moved in the meantime to 1121 Vincent Ave, Bronx, NY. He still works as a plumber. I could “confirm” his birthdate and -place. That means, I at least have 2 different records with the same data. And it matches his age on the passenger list from 1928.

The document also provides his wedding date. He married Else on December 12, 1920 in Königsberg, Prussia, Germany. As well as detailed data for his wife and his two children. Harry is not mentioned here anymore.

One family story says he was killed by a drunk hit-and-run driver in either 1934 or 1936.

Those documents are great since there are cross references on them. E.g. his passenger lists. That really helps to clarify and to make sure that I have the correct person.

In the same year the family traveled back to Germany. Family story says because the daughter Eva fell sick and got treated in a hospital in Berlin. I actually wonder, if no US hospital was able to help them or if the family wanted to be surrounded by their relatives in case the worst thing happened.

The passenger list from November 12, 1936 of the vessel S.S. Hansa shows Paul, Else William and Eva.

passenger list 1936

passenger list 1936

As you can see, Paul is already stated as a US citizen. He received his US passport on October 11, 1936 in Berlin.  What is odd is the fact that with the -“- it looks like also his son William was US citizen, but Else and Eva not (yet).  They were still travelling with a visa.

What strikes me here is that their adress is given again with 2328 Tournbull New York, NY, although according to his petition they moved to 1121 Vincent Ave.

1937 Else filed her petition for Naturalization. The adress provided there is 1113 Dean Ave and Pauls occupation is given with “fireman”.

I wonder how often the family moved around and why?

For the 1940 census I had to be creative again. Who would have guessed their last name to be given with KOWPETCH?

And the census ist the first sign that Paul and Else are not together anymore. You might remember from my story about her, that she went missing between 1937 and 1948, where she re-appeared with a different last name in Paterson, NJ (VEAUDRY).

census 1940

census 1940

So, the 1940 census only shows Paul as head of the household but still married, his son William and his daughter Eva. They moved to East 74th Street in the meantime. And again I don’t get it how the enumerator could state they lived in the same place on April 1, 1935. And btw. here is son William ist given als “Al” like Alien. Only Paul is naturalized.

military registration card

military registration card

But that is not all I found out about him. I found a Military Registration Card from 1942 for him. And there it is the first time that I’ve seen an indication that he changes his name:

His full name is given with Paul Hugo KOPPETSCH but someone wrote KAY over his last name. I guess he was either sick and tired that people would always make up new names for him or he wanted to get rid of this “germanic” last name in the times of WW II.

He moved again, living in East 83th now? His son William (living at the same adress) is given as the person who will always know his father’s whereabout. Which for me is the next sign that Else is not part of their lives anymore.

I also found the index card for his final name change, but unfortunately forgot to save it, when I had my trial on ancestry.com.

He changed his name to Paul Hugo Rudolf KAY.

And that was the last trace I found of him.

Open question:

  • where is he after 1942
  • did he really fight in World War II, if yes did he survive
  • if he did, what did he do after WW II
  • did he ever remarry
  • when and where did he die?

Have you heard the name before? Do you maybe have any information on him or his family?

Enhanced by Zemanta

Mein Besuch in der Ballinstadt – Teil 2

Hier geht es zum ersten Teil

Und dann kommt der große Tag. Jetzt geht es los. Nach langem Vorbereiten, Anreisen und Warten. Die Habseligkeiten in einem kleinen Koffer verstaut, die letzten Groschen, Taler sorgfältig und sicher eingepackt.

Jetzt geht es endlich auf das Schiff, die Reise beginnt. Auch für uns als Besucher, denn der Übergang ist gut gemacht. Wir gehen genauso die Gangway hinauf wie die Auswanderer 100 Jahre vor uns, dabei stellt sich die Frage “Was nehmen wir mit?”:

Was nehmen wir mit?

Was nehmen wir mit?

Ich glaube, das wichtigste war dies hier:

Hoffnung

Hoffnung

Ohne die Hoffnung auf ein besseres Leben hätte wohl keiner der Menschen diese Reise auf sich genommen. Und dann betreten wir das Schiff und können sehen, wie die Menschen damals gereist sind.

Obwohl ich die Unterbringung im Zwischendeck wahrlich nicht “reisen” nennen könnte. Das sah eher nach “Stapelung von Fracht” aus:

Zwischendeck

Zwischendeck

Kein Licht, keine Luft. An Deck durften sie nur eine Stunde am Tag und das auch nur bei ruhiger See, wenn sie keinem im Weg herum standen. Ich kann mir vorstellen, dass sie nur für ein schnelles, sicheres Ende der Reise gebetet haben.

Die zweite Klasse sieht dann schon eher nach Reisen aus…

Zweite Klasse

Zweite Klasse

Auch hier gibt es ein kleines Extra für Kinder: die dürfen einmal im Zwischendeck probeliegen. Dafür heisst es aber auch: einmal unten reinkrabbeln, bitte. Nein, diese Kinderstation musste ich dann doch nicht mitmachen ;)

Dann endlich sind wir da. Da ist sie, die Freihheitsstatue, die wir bei der Einfahrt des Hafens vor uns sehen. Also werden die paar Habseligkeiten wieder zusammen gepackt und es geht runter vom Schiff.

Foto (11)

Was lassen wir zurück?

Was lassen wir zurück?

Nun stand die letzte Kontrolle vor den Auswandereren .. oder waren es nun Einwanderer?? Auf alle Fälle vor denen, die in der neuen Welt ein neues Leben anfangen wollten. Es bestand immer noch das Risiko, dass man wieder nach Hause geschickt wurde. Dieses Schicksal traf ungefähr 2% der Auswanderer. Sie hatten entweder nicht genügend Geld dabei, waren krank oder haben auch nur die Fragen der Einwandererbehörde falsch beantwortet. 

Aber wer diese letzte Hürde überwunden hatte, hatte es endlich geschafft. Sie waren da: angekommen in der neuen Welt.

Mich hätte man z.B. gleich wieder nach Hause geschickt, ich bin beim Beantworten der Fragen prompt durchgefallen. Dieser Teil der Ausstellung ist sehr filmlastig. Es gibt kurze Zusammenschnitte vom History Channel über Dokumentationen über Einwanderung in die USA.

Es geht weiter mit dem Leben der Neu-Amerikaner. Wie haben sie sich zurecht gefunden? Was haben sie gemacht?

Foto (18)

Aber auch hier erwarten uns wieder “unsere” Auswanderer, die uns ihre Geschichte weiter erzählen.  Wie ist es ihnen in den ersten Jahren nach dem Verlassen der Heimat ergangen? Was ich als sehr positiv empfunden habe, war, dass nicht nur Erfolgsgeschichten erzählt wurden. Sondern auch die Beispiele, bei denen es nicht so gut gelaufen ist. Bei denen die Menschen unter Heimweh gelitten haben. Aber für die meisten gab es keinen Weg mehr zurück.

Der letzte Teil in dieser Halle ist der Statistik vorbehalten. Wieviele Menschen kamen aus welchen Ländern? Wohin wurde weiter gereist? Wie haben die Einwanderer sich in dem Land verbreitet?

Etwas trocken, aber es schliesst das Thema gut ab. Und nicht zu vergessen, meine Lieblings-Kinderstationen sind auch vertreten. Ich verabschiede mich also von meiner Wienerin in den 30ern mit ihren beiden Kindern, die von ihrem liebenden Ehemann in die Arme geschlossen wird und gehe weiter in die Halle 3.

Die Halle 3

Diese ist der Ballinstadt an sich vorbehalten.

Anmeldung

Anmeldung

Schlafsaal

Schlafsaal

Nach der Anmeldung wurden die Auswanderer nach Geschlechtern getrennt. Männer in einem Schlafsaal, Frauen und Kinder in einem anderen. Kinder waren übrigens nur bis zum Alter von 10 Jahren Kinder. Danach mussten die Jungs rüber zu den Männern, sie galten schon als erwachsen. Schon heftig, irgendwie. Das sind doch noch Babies!

Auch hier gibt es wieder Hörstationen, an denen z.B. Kinder ihre Zeit in der Ballinstadt beschreiben. Was sie den ganzen Tag so getrieben haben, welche Spiele gespielt wurden.

Da jeder Auswanderer nur einen Koffer mitnehmen durfte, können hier Kinder mal probieren, einen Koffer zu packen.

Und was würde man als Erwachsener mitnehmen? Kleidung oder Andenken? Bilder, Briefe oder doch eher die praktischen Dinge für’s Leben?

Und dann kommen wir zu der letzten Tür.. die Forschungsstation. Dort kann man Einsicht in die bereits digitalisierten Passagierlisten nehmen, die vom Hamburger Staatsarchiv freigegeben wurden. Dies wird in Verbindung mit Ancestry.de bereit gestellt. Wer also ein Ancestry.de Mitglied ist, kann die Abfrage also auch zu Hause machen. Das hatte ich mir – ehrlich gesagt – etwas spektakulärer vorgestellt. Ich hatte gehofft, dass ich in anderen Unterlagen forschen kann. Dass aus der Ballinstadt direkt auch noch Unterlagen existieren. Das konnte mir aber keiner beantworten. Eventuell in den Kellern und Katakomben von Hapag-Lloyd, wer weiss das schon…?

Das war er also,  mein Besuch in der Ballinstadt. Ich kann nur sagen: der Ausflug auf die Veddel hat sich wirklich gelohnt. Ich habe keine Minute davon bereut. Ich hoffe, ich konnte auch meine Begeisterung etwas rüberbringen.

Mein Besuch in der Ballinstadt – Teil 1

Nach zwei Wochen Urlaub am Strand liess der Sommer kurz mal nach und es wurde empfindlich kühl im Strandkorb. Und schlechtes Wetter ist bekanntermassen Museum Wetter.

Also verließ ich mein Quartier in Travemünde für einen Tag und machte mich auf den Weg nach Hamburg in die Ballin-Stadt.

Die Ballin-Stadt, benannt nach dem Gründer Albert Ballin, langjährigem Vorsitzenden der HAPAG, ist ein Auswanderermuseum auf der historischen Stätte der Auswandererhallen auf der Hamburger Veddel.

Hier existierte ab 1901 die Auswandererstadt, geplant nach den Ideen von Albert Ballin. Die Veddel lag genau an der südlichen Stadtgrenze Hamburgs und konnte direkt mit der Eisenbahnlinie erreicht werden. So konnten die Auswanderer dort anreisen, ohne die Stadt Hamburg überhaupt betreten zu  müssen. So behielt die HAPAG fast vollständig die Kontrolle über die Auswanderung.

Die Anreise heute ist denkbar einfach. Vom Hauptbahnhof nimmt man die S3 oder S31 in Richtung Harburg bzw. Wilhelmsburg und steigt direkt an der Station Veddel / Ballinstadt aus. Von der S-Bahn Station sind es nur ein paar Gehminuten bis zur Ballinstadt. Das Museum besteht aus 3 noch gebliebenen Hallen. Die erste Halle enthält “nur” das Foyer, die Kasse und Veranstaltungsräume. Der Eintritt für Erwachsene kostet 12 Euro. Das erscheint auf den ersten Blick eine ganze Menge, aber ich nehme eines vorweg: Das Museum ist seinen Preis wert.

Die zweite Halle ist das Hauptstück der Ausstellung. Hier wird an mehreren Beispielen die gesamte Auswanderung durchlaufen. Von der ersten Überlegung, das Heimatland zu verlassen, bis hin zur Ankunft in New York und dem neuen Leben in den USA bzw. in dem endgültigen Zielland.

Das erste, was der Besucher in der Halle sieht, sind mehrer Bildschirme in Bilderrahmen eingelassen, die in einer Art Diashow alte Fotos aus den Zeiten der Auswanderung zeigen. Wenn man das kleine Foyer durchquert hat, geht es mit 6 exemplarischen Auswanderern weiter. An den Hörstationen der Figuren kann man sich den Anfang deren Geschichte anhören. Was hat sie dazu gebracht, ihre Heimat hinter sich zu lassen und den Schritt über den großen Teich zu wagen?

Hier geht es los

Ballinstadt

Hier geht es auch los mit den Simmigrants-Karten. Das sind Spielkarten, die eigentlich für Kinder gedacht sind. Damit kann man an verschiedenen Stationen das Leben seines eigenen Auswanderers, der hier im ersten Raum an der ersten Station erstellt wird, verfolgen. Man kann selbst entscheiden, ob es ein Kind oder Erwachsener, vom Land oder aus der Stadt kommen soll. Ich liebe diese Kinderkarten in Museen. Denn meistens sind die Kinderstationen so viel spannender als die für die Erwachsenen ;)

Ich entschied mich für eine erwachsene Frau aus der Großstadt, also für mein Pendant. “Meine” Auswanderin war also eine Frau in den 30ern aus Wien mit 2 Kindern, die von ihrem Mann in die USA nachgeholt wird.

Weiter geht es mit dem nächsten Schritt bei der Auswanderung: die Anreise nach Hamburg. Mit Bahn, Pferdekarren, ja teilweise zu Fuß sind die Menschen aus ganz Europa nach Hamburg gereist, um von dort in die neue Welt aufzubrechen.

Bekanntmachung an der Grenze zu Preussen

Bekanntmachung an der Grenze zu Preussen

Schon bei der Einreise nach Preussen mussten sich die Auswanderwilligen der ersten von diversen Kontrollen unterziehen. Wer keine Schiffspassage vorweisen konnte, musste an der Grenze eine kaufen. So wollte Preussen vermeiden, dass die Auswanderer nicht an Bord gingen, sondern in Hamburg stranden würden. Auch kam hier die erste der ärztlichen Untersuchungen und Bäder, damit keine Seuchen und Ungeziefer eingeschleppt wird.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man sich dabei fühlen mag, wenn man alles zurücklässt, um in ein Land aufzubrechen, von dem man nur den Namen kennt. Ich selbst habe schon in mehreren Ländern der Welt gelebt, aber ich hatte Telefon oder in den letzten Jahren emails, Skype und soziale Netzwerke, um mit Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben.

Wie schlecht muss man sich in seinem eigenen Land fühlen, um auf die Versprechungen der Agenten der Reedereien einzugehen?

Anwerbung von Auswanderern per Zeitungsannonce

Anwerbung von Auswanderern per Zeitungsannonce

Und immer wieder gibt es sogenannte “Hörstationen” mit historisch nachgebauten Telefonen. Es werden Briefe von Auswanderern oder alte Zeitungsartikel vorgelesen, “unsere” Auswanderer aus dem ersten Raum erzählen uns ihre Geschichte.

Beeindruckend ist auch die Ausstellung von Originaldokumenten, wie diese Bürgerrechts-Verzichts-Urkunde.

Foto (13)

Aber auch Briefe, Koffer sowie Kleidung ist ausgestellt. Und immer wieder tauchen die Simmigrants-Stationen auf. Das waren wirklich meine Lieblinge. Immer wenn ich eine Station entdeckt habe, musste ich als erstes da ran. Zum Glück musste ich keine anderen Kinder verscheuchen ;)

Fortsetzung folgt ….