Working Out Loud Woche – 07. bis 13. November

In diesem Blog bin ich hauptsächlich mit 2 Themen vertreten. Genealogie (mit allem, was dazu gehört) und “Working Out Loud”, einem Konzept bzw. einer Methode zum vernetzten Arbeiten. In beiden meiner Themen geht es um das Teilen und Helfen. Ohne diese Einstellung wäre meine Ahnenforschung schon nach ein paar Generationen vorbei gewesen und ich wäre nicht noch 20 Jahre später dabei.

Von daher war es unvermeidlich, dass diese Methode des Arbeitens bei mir offene Türen eingerannt hat. Und gestern begann die internationale Working Out Loud Woche.

Dabei geht es darum, in einer Woche geballt das “Working Out Loud Konzept” durchzugehen. Und das ganze am besten öffentlich, also “loud”

untitledDieses Bild veranschaulicht ganz gut, worum es dabei geht:

Tag 1: Setzen Sie sich ein Ziel und stellen Sie es in den Focus der WOL Woche. Es muss kein riesiges Ziel sein. Manchmal sind kleinere, erreichbare Ziele besser, um die Methode zu verinnerlichen. Wenn Sie Ihr Ziel gefunden haben, teilen Sie es mit der relevanten Zielgruppe: posten Sie es in sozialen Netzwerken, erzählen Sie es jemandem, schreiben einen Blog, nutzen Sie andere Kanäle, auf denen Sie sich wohlfühlen

Tag 2: Stellen Sie eine Verbindung her – Wer könnte noch Interesse an diesem Ziel haben? Finden Sie jemanden, mit dem Sie Ihr Ziel bisher noch nie in Verbindung gebracht haben. Die Herausforderung: Stellen Sie sich vor oder stellen Sie anders diese Verbindung her (eventuell lassen Sie sich vorstellen? Das hilft, wenn man nicht so direkt auf Menschen zugehen kann)

Tag 3: tragen Sie etwas bei: Working Out Loud ist so viel erfolgreicher (und macht so viel mehr Spaß), wenn man nicht nur an sich denkt. Nehmen Sie sich an diesem Tag die Zeit, um zu überlegen, welcher Person, die in Verbindung zu Ihrem Ziel steht, Sie etwas Gutes tun können. Und ich rede nicht von einer Einladung zum Käffchen. Nein, finden Sie einen Weg, ihm oder ihr die Arbeit etwas einfacher zu machen.

Tag 4: Teilen Sie Ihre Fortschritte: Machen Sie Ihre Arbeit oder den Stand Ihrer Arbeit für Ihre Zielgruppe sichtbar. Wer weiß, wer Ihnen vielleicht helfen kann? Kommentieren bzw. dokumentieren Sie genau, wo Sie sich gerade befinden und dass Sie teilen, um zu lernen.

Tag 5: Bitten sie um Hilfe. Nicht schüchtern sein! Fragen Sie ruhig! Woher soll Ihr Netzwerk denn wissen, dass Sie Hilfe benötigen und wobei?

Tag 6: Sagen Sie Danke und erkennen Sie die Hilfe an: Das wolle wir doch eigentlich alle – Anerkennung für die Arbeit, die wir leisten. Egal, was es ist. Tun Sie es! Sie haben Hilfe bekommen? Sagen Sie öffentlich danke. Und am besten so, dass der Helfende auch etwas davon hat. Hat er/sie besonderes Wissen eingesetzt? Lassen Sie es Ihr Netzwerk wissen!

Tag 7: planen Sie Ihre nächsten Schritte: Wenn Sie Tag 1-6 mitgemacht haben, haben Sie eine heftige Woche hinter sich. Nehmen Sie sich die Zeit, zu rekapitulieren und Ihre nächsten Schritte zu planen. Sind Sie dort angekommen, wo Sie sein wollen? Falls nein, welche Schritte fehlen noch?

Und nicht vergessen: Tag 1-7 müssen nicht nur während der Working Out Loud Woche sein.

Mehr Infos zu Working Out Loud finden Sie hier in meinem Blog oder unter www.workingoutloud.com

Experiences from the first German Working Out Loud circle

A couple of months now passed by since we met in Frankfurt to kick off the German Working Out Loud (WOL) community.

We – that were enthusiasts from different firms as well as consultants working in the areas  of communications and „social“ and reps from software companies. We spent one afternoon discussing the many possibilities the Working Out Loud concept by John Stepper offers. The main (as well as the not really surprising) outcome? In today’s highly connected world, which is already changing again due to digitalisation, one of the most important key factors is a sustainable, solid and purposeful network. And not only for the job, but for private purposes, too.

WOL by John Stepper is a simple but very well thought through method to help with exactly that: building a sustainable, purposeful, personal network.

Short intro to Working Out Loud

Working Out Loud as described by John Stepper in his book “Working Out Loud – for a better career and life” is the open, transparent collaboration within a network and is made of  the following five key elements:

  1. relationships
  2. generosity
  3. visible work
  4. purposeful discovery and
  5. a growth mindset

One tool to reach these objectives are „working out loud circles“, which are peer support groups. 

Please find more information about the method at www.workingoutloud.com

 

It’s done!

We, that are Barbara Schmidt, Joachim Haydecker, David Hirsch and Cornelia Heinke, just successfully finished our very first German WOL circle and would like to share our experiences and provide some lessons learnt. Including some hints what to watch out for to make a circle successful and more effective – let’s call it post working out loud.

Actually we took up an extra challenge. Not only that we have total different professional backgrounds, we also come from different regions, which means we used a hangout to virtually meet for our circle every week.

Take care of the technology!

If you set up a virtual circle like we did, make sure that every circle member is equipped with the right technology to take part. It is amazing what even in today’s digital world can go wrong. Video is not working then audio is cracking, you don’t hear anything or just static noise. Make a test before you meet the first time!

Get to know each other!

A circle and its success is living of the people joining it. Over the time of 12 weeks you build a very trustful relationship. In our circle we have talked about lots of different things which were on our minds: be it job or private life. Because of that it really makes sense and it is recommended to have at least one „get to know date“ in the beginning. It is very important for WOL to find out, if that is the circle of people you want to work with for the next 12 weeks. If possible you should meet up personally again at half time to discuss face to face.

Wrap up in person!

Wrapping up has to be done in person again. We cannot stretch the importance of that enough. No matter how the results look, you spent at lot of time together: worked on topics, exchanged information, comforted when things didn’t go as expected, discussed, criticized (only professionally of course), helped out and lots more. No matter how the own network might look like, the circle is one that stays. Wrapping it up together is the beginning of this new network, which can be used in the future.

Your goals should fit in!

Have a special eye on your goal setting for the circle. Goals too big or too wide cannot be reached – or can hardly be reached.

On the first glimpse it might not sound like a lot: getting together once a week for an hour, doing a „bit of networking“. But it takes more than that. I mean, you would like to achieve a solid, sustainable result, right? Therefore do yourself a favour and fit your goals into your personal life situation – consider workload, family, kids, etc.

The circle meetings have to be prepared and to be followed up. Every member takes their own  „homework“ to be done before the next meeting. You just need to be aware of that. Without prioritizing and an approximate guess of the time spent on WOL in the next 12 weeks, a circle cannot be successful from our point of view.

But don’t worry, objectives and goals CAN change and only you decide about them, nobody else. They can be amended or modified. Remember, it’s not a 100m sprint, it’s a way you choose to develop a habit.

It’s about networking!

WOL is about building your personal network. Bear that in mind when you define your goal. It should include personal or virtual interaction with other people. At the end the own network will be enriched by valuable new contacts.

And something really useful

Even if WOL is a rather young methodology. In many areas it is not really new and it’s not rocket science either. John Stepper himself published a lot of material in the meantime. But not only him anymore. There is helpful material out there.

Make it easy for yourselves: use the especially developed circle guides which are published at www.workingoutloud.com

One hint from us: the shown exercises in the circle guides can take up quite a bit of time. Therefor it is helpful, if the circle members prepare them before the meeting. That leaves more time for discussion. That actually includes familiarizing yourself with the circle guide for the next week.

Success or not?

A WOL circle is about your own personal set goals. You can make them very detailed like “increase your network by 10 contacts in area xxx”. But that is not what it is really about in the end. More important is the time you spend in your circle with the other members focussing and working on our goal. It’s about developing a habit within the peer support group. If you take this seriously and really engage in the circle you will be successful. Every member has different preconditions, a different speed, different perceptions. WOL is not like school. There is no final exam, no test and no “according to the books”.

One circle or many?

So far our learning looked like the following: you learn something once and then don’t really bother again. Because you learnt it, right? That starts in school, at university you just attend a lecture twice if you have to. This first-aid-course you had to do to get your drivers’ license? Done once.. maybe a refresh, but just one. And normally companies only pay once for a training. If it is marked as “sucessfully attended” it will never show up again in your training diary.

WOL is different. WOL will be successful if you get into it over and over and over again. If you meet up with peers in a circle to work on your and on their goals. The result will be a bigger and more stable and more sustainable network.

Our conclusion

Our circle was not only about our goals but also about getting to know the methodololgy of Working Out Loud. We are convinced that it is a great tool to help colleagues, clients and friends being successful in a digital world.

WOL is new! And still it consists of a lot of findings and knowledge which are around for some time. The importance of networking is not new just because because we live in a digital world. But the “digital” brings new challenges. For these new challenges we need new methods and answers and WOL is one of them. WOL is open and transparent but still structured. It leads to a goal but still leaves a lot of room for personality. WOL connects known and established thinking with the challenges ahead of us. WOL is graspable and can be adjusted to your own needs.

Everyone of us will move on to new circles and by that increase and improve our own network. The first circle was just the very first step.

Der erste deutsche  Working Out Loud Circle ist vorbei 

Nun sind mehrere Monate vergangen, seit wir uns mit vielen Gleichgesinnten in Frankfurt zu gemeinsam Start von Working Out Loud (WOL) in Deutschland getroffen haben. Wir – das waren “Social”- / “Kommunikations”-Berater, Enthusiasten aus verschiedenen Unternehmen und auch Vertretern von Software-Herstellern – haben über die vielen Möglichkeiten, die der Working Out Loud Ansatz von John Stepper mit sich bringt, rege diskutiert.
Die wichtigste Erkenntnis des Tages war, dass in einer vernetzen Wissensgesellschaft, die sich durch die Digitalisierung wieder stark wandelt, persönliche Netzwerke eines der wichtigsten Elemente für den Beruf, aber auch im privaten Bereich sind.
WOL von John Stepper ist in seiner Struktur eine einfache, jedoch sehr durchdachte Methode, um langfristige (nachhaltig wäre besser, ist aber so abgedroschen) persönliche Netzwerk aufzubauen.


Kurze Einführung Working Out Loud 

Working Out Loud, wie von John Stepper in seinem Buch “Working Out Loud – for a better career and life” beschrieben ist die transparente, offene Zusammmenarbeit im Netzwerk und besteht aus den folgenden fünf Kernelementen

  • Deine Arbeit sichtbar machen — Arbeitsergebnisse, auch Zwischenergebnisse, veröffentlichen,
  • Deine Arbeit verbessern — Querverbindungen und Rückmeldungen helfen, Deine Ergebnisse kontinuierlich zu verbessern,
  • großzügige Beiträge leisten — biete Hilfe an, anstatt Dich großspurig selbst darzustellen,
  • ein soziales Netzwerk aufbauen — so entstehen breite interdisziplinäre Beziehungen, die Dich weiterbringen,
  • zielgerichtet zusammenarbeiten — um das volle Potenzial der Gemeinschaft so auszuschöpfen.

Ein Ansatz, um diese Ziele zu erreichen, sind sogenannte “Working Out Loud Circles”.

(mehr dazu unter www.workingoutloud.de oder www.workingoutloud.com)


Es ist vollbracht!

Wir, das sind Barbara Schmidt, Cornelia Heinke, David Hirsch und Joachim Haydecker, haben gerade unseren Circle erfolgreich durchlaufen und wollen nun unsere Erfahrungen mit Euch teilen.

Wir haben uns für unseren ersten deutschen Circle einer besonderen Herausforderung gestellt: Wir kommen nicht nur aus unterschiedlichen beruflichen und privaten Lebensbereichen, sondern auch aus unterschiedlichen Orten. Daher haben wir uns mit mit einem Web-Konferenz-System virtuell zu unseren Working Out Loud Circlen getroffen

Wir sind von der Methode des “WOL” überzeugt und halten es für einen erfolgsversprechenden Weg, wie man persönliche Netzwerke stärken kann. Daher berichten wir über unsere Eindrücke und Erkenntnisse und wollen ein paar Tipps geben, worauf bei einem Circle zu achten ist, um ihn erfolgreicher und effektiver zu machen – sozusagen Working Out Loud in der Nachbearbeitung.


Die Technik muss stehen!

Wenn es sich, wie bei unserem, um einen virtuellen Circle handelt, ist es besonders wichtig, bei jedem Teilnehmer vorher sicherzustellen, dass auch die technischen Voraussetzungen gegeben sind. Ansonsten verbringt man wertvolle Zeit damit, während der Treffen die Technik nachzuziehen. Es ist erstaunlich, wie schwerfällig der Einsatz von Videokonferenzen auch heute noch sein kann: Mal kommt kein Bild zustande, mal bricht die Leitung ganz zusammen, die Firmen-eigene Firewall stellt sich dazwischen, die Tonübertragung ist abgehackt oder ähnliches.


Lernt euch kennen!

Circles leben von den Menschen, die sich an diesem Circle beteiligen. Man baut ein sehr vertrauensvolles Verhältnis auf. Wir haben in unserem über sehr viele andere Themen gesprochen, die uns im Job oder privat gerade beschäftigt haben. Daher ist es sinnvoll, am Anfang ein Kennenlerntreffen zu vereinbaren. Es ist für WOL sehr wichtig, zu Beginn herauszufinden, ob das der Kreis ist, in dem man sich über ca. 12 Wochen regelmäßig austauschen möchte.

Wenn möglich, sollte man sich auch zur Halbzeit treffen, um das ein oder andere Thema nochmal gemeinsam an einem realen Ort zu besprechen.


Geht gemeinsam auseinander!

Der Abschluss muss(!) wieder gemeinsam verbracht werden. Egal wie die eigenen Ergebnisse des Circles aussehen. Man hat gemeinsam Zeit miteinander verbracht, hat an Themen gearbeitet, sich ausgetauscht, diskutiert, kritisiert, voran gebracht, geholfen, getröstet, Tipps gegeben und vieles mehr. Es ist ein wertvolles Miteinander entstanden. Wie auch immer das eigenen Netzwerk aussehen mag, der Circle Kreis ist einer, der bleiben wird. Der Abschluss bildet den Anfang für ein neues Netzwerk, auf das man irgendwann wieder zurückgreifen kann.


Die Zielsetzung muss passen!

Besonderes Augenmerk bei einem Working Out Loud Circle sollte auf der Zielsetzung liegen. Zu große bzw. zu weit gesteckte Ziele können nicht erreicht werden.

Auf den ersten Blick scheint es nicht viel Aufwand zu sein, sich einmal die Woche zu treffen und dazwischen so ein wenig zu netzwerken. Aber es kostet Zeit. Man möchte ja auch ein tragbares Ergebnis haben. Daher müssen die selbstgesteckten Ziele zur aktuellen Lebenssituation passen – Arbeitsbelastung, Beruf & Familie, zeitliche Ressourcen müssen einkalkuliert werden.

Die Treffen müssen vor- und nachbereitet werden. Jeder nimmt aus der wöchentlichen Sitzung seine eigenen “Hausaufgaben” mit, die es zu erledigen gilt. Die Teilnehmer müssen sich dessen bewusst sein. Ohne eine Priorisierung und einer ungefähren Einschätzung, wieviel Zeit man in den kommenden Wochen für WOL aufbringen kann, kann ein Circle nicht erfolgreich sein.

Das besondere an der Methode WOL ist, dass die Ziele nicht am Anfang in Stein gemeißelt werden und auch von niemanden fremdbestimmt werden. Die eigenen Ziele können während des Circles angepaßt, ergänzt oder gar verändert werden. Es ist kein 100m Sprint, sondern ein Weg, den man geht.


Es geht ums Netzwerken!

Bei WOL geht es um den Aufbau eines persönlichen Netzwerks. Daher muss das Ziel so definiert sein, dass man in seiner Aufgabenstellung um Kontakt zu anderen Menschen bemüht sein sollte. Am Ende wird das eigene Netzwerk um viele neue Kontakte bereichert worden sein.


Etwas ganz Praktisches

Auch wenn WOL noch jung ist. In vielen Bereichen ist es nichts Neues, es ist auch keine abstrakte Raketenforschung. John Stepper, aber auch mittlerweile weltweit einige andere Akteure haben bereits viel dazu veröffentlicht.

Machen Sie es sich einfach: Nutzen Sie die speziell entwickelten Circle Guides, die auf http://www.workingoutloud.com zur Verfügung stehen.

Tipp: Die aufgezeigten Aufgaben erfordern unter Umständen viel Zeit. Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn jeder Teilnehmer seine Aufgaben vor den Treffen erledigt. Dazu gehört auch, sich mit den jeweiligen Circle-Anweisungen für das nächste Treffen zu beschäftigen.


Erfolg oder nicht? 

Bei einem WOL Circle geht es um das Erreichen persönlicher Ziele. Man kann diese sehr detailliert festlegen, z.B. 10 neue Kontakte kennenzulernen. Aber darum geht es letztendlich nicht. Viel wichtiger ist die Zeit, die man gemeinsam mit den anderen im Circle und mit dem eigenen Weg verbringt. Wer das ernst nimmt und sich auf die Erfahrungen der anderen einlässt, wird seinen Weg gehen und Erfolg haben. Jeder Teilnehmer hat andere Voraussetzungen, ein anderes Tempo, andere Vorstellungen. WOL ist keine Schule! Am Ende wird keine Klausur geschrieben und vergleichbare Ergebnisse nach Schema F produziert.


Ein WOL Circle oder viele?

Unser Lern-Leben sieht so aus, dass wir einmal uns mit einem Thema auseinander setzen und dann nie wieder. Man hat es ja gelernt. Das ist häufig in der Schule so, eine Vorlesung besucht man nur notgedrungen ein zweites Mal, den Erste-Hilfe-Kurs haben die wenigsten aufgefrischt und Schulungen bezahlt ein Unternehmen immer nur einmal!

WOL ist anders. WOL ist dann erfolgreich, wenn man sich immer wieder auf das kleine Abenteuer einläßt und sich mit gleichgesinnten über mehrere Wochen auf sich, auf seine Zielen und die Anregungen und Anforderungen der anderen Teilnehmern einlässt. Das Ergebnis wird immer ein noch größeres und stabileres Netzwerk sein: Die Basis für ein erfolgreiches (Über-) Leben in einer Wissensgesellschaft.


WOL Circle für kommende Circle Organisatoren

Bei unserem Circle ging es außerdem um die Verinnerlichung der Methoden des Working Out Loud. Wir wollten WOL kennenlernen, da wir der Überzeugung sind, dass es ein Baustein ist, um Kollegen oder Kunden zu helfen, sich in einer digitalisierten Wissensgesellschaft zu behaupten und erfolgreich zu sein. Daher haben wir auch immer wieder über den Sinn und Zweck von WOL, seinem Aufbau und unsere Art miteinander zu arbeiten gesprochen.

Unsere Erkenntnis ist, dass wir alle etwas durch unseren eigenen Circle gewonnen haben. Wir haben unser Netzwerk ausgebaut, wir haben etwas über WOL gelernt und selber erfahren dürfen, wie man es persönlich nutzen und später auch anbieten kann.

Ganz unabhängig von dem eigenen Ziel wirken sich die Treffen der Gruppe auch sehr positiv auf weitere Themen oder Herausforderungen, an denen oder mit denen man gerade beschäftigt ist, aus.


Unser Fazit

WOL ist neu! Und besteht doch vor allem aus vielen Erkenntnissen, die es schon sehr lange gibt. Netzwerken ist nicht erst ein Thema in einer digital vernetzten Welt geworden. Aber das Digitale bringt neue Herausforderungen. Für diese neuen Herausforderungen braucht es neue Ansätze und Antworten. WOL ist dafür ein Weg, den es sich lohnt zu gehen. WOL ist offen und doch strukturiert. Es führt zu einem Ziel und lässt doch viele Freiheiten. WOL verknüpft bekanntes mit den Anforderungen, die auf uns zukommen werden. WOL ist verständlich und auf die eigenen Bedürfnisse und Gegebenheiten anpassbar.

Jeder von uns wird wieder in einen Circle gehen und sein persönliches Netzwerk stärken. Dafür hat jeder von uns jetzt sein persönliches Netzwerk gerade vergrößert

My Working Out Loud (WOL) Journey

Work Out Loud (WOL)  – a term I came across for the first time via my Coach John Stepper on the internal collaboration platform at work.
When I started following him there and read his contributions I was hugely impressed by his enthusiasm and his spirit (still am btw). I wanted to know  more about this “Work Out Loud” thing so I followed his fantastic public blog (which you can find here), read almost every blog entry and waited every Saturday for new “brain food”.

And when I saw the chance to become one of his “guinea pig” for his WOL coaching, I quickly raised my hand and screamed “here”… virtually of course.

Working Out Loud – what does it mean?

When I told my family and some friends of this coaching, some of them wondered out loud “But aren’t you doing that anyway?”.

Others rolled their eyes “Geeze another one who loves to talk about himself” or “What? Bragging about what you are doing?”.

And I started thinking (yes you are totally right, I should have done that BEFORE accepting the coaching offer – but hey we are talking about me here) – I could understand why they thought this way about me and the topic.

I definitely had the “work” part covered; and for sure the “loud” one too. But somehow I didn’t get the two things connected. My network was huge and worked really well on the operational level but somehow I couldn’t get myself to take it one step further.

 “Let’s see where this takes me”

In my first call we tried sorting out what I wanted from this coaching. It was a time I deliberately detached myself from being totally focused on my job. I wanted to  go somewhere else. We touched my tax background, but no.. not anymore. That might have been a dream 20 years ago… a dream I grew out of.

But there was this one thing I wanted to know where it could lead me – a hobby-turned-into-obsession I had for the last 20 years, something I thought if I could turn it into even more. Maybe even make a living out of it? Who knows..

So my objective was “Genealogy – let’s see where it takes me”.

Some of you might think “Genea-what? What is she talking about?

Family Research. I am working on my family tree. And just working on mine wasn’t enough anymore. I started this blog shortly before starting my WOL coaching, I irregularly  helped others with their research but somehow it didn’t feel enough anymore.

John was great! He took on this subject of which he didn’t know anything or at least not a lot of and went on this journey with me.

 “The LIST”

My homework for our second call: start putting together my list of 10  people, either by name or kind whom I would like to know or to get in contact with. No how, no when, just the names.

If you will ever work with him or join one of the WOL circles offered, you will get to know those two words “THE LIST”. I’d have to say, sitting in front of a blank sheet (which in my case was an Evernote document) was pure horror. Where do I start? What do I want?  Who do I want? I have no idea! I hate it already!

It took me a couple of days to come up with the first six or seven names. They are mostly genealogy bloggers I admired and I remember I had “the team that organizes Rootstech” on it. One of the objectives I have yet to achieve

The further we went on the more detailed this list got. Okay, you want to be connected to them. Why? And How? And by when?

I cannot tell you how often I reworked this list. I added people, I greyed out people I had on there from the beginning because I refocused during the coaching. I  didn’t want to delete them, so I re-ordered the list and greyed them.

I added topics, ideas for blogposts (most of them I still work on), outlets for my content, I sorted it, re-prioritized, new people or found names to replace the  “kind of” people.

 “Contribution”

Another word you would hear in a WOL coaching over and over again: what is your contribution to them? How, what channel – blog, tweet, recommendation – how often? Do you know anyone they  know? Leverage your network,  my favourite line.

Just to give you two examples: there is this video from a company back home called Draeger (I bet John can’t hear it anymore – his ears must be bleeding by now since this gave me such a hard time). They are big in medical technology and stuff and they celebrate their 125th birthday this year. I read the autobiography of the company founder a while back and somehow ended up on their homepage where I found this wonderful video regarding their company history.

The only thing I wanted to do is to let the creators know how beautiful I thought it was and to compliment them. I think it took me until week six that I got this email written AND sent! It never really felt right. Every week John asked and every week I said “not yet”. Very embarrassing, I have to admit but I had to get over whatever held me back by myself.

The other example is an internal one from my employer. We have this Historical Association and I love the work they are doing. I think it is a great effort to conserve the history of the company and its employees. Of course the assocation was on my list but I wasn’t really sure on how to approach it. Week by week I struggled with what I could say or write without sounding like a “beggar”. And again, one day it felt right to write an email telling them how much I appreciate what they are doing and just in case if they would ever have the idea to come to my location, I would be happy to be of any help. Outcome? Almost immediately I received a very nice thank-you-note. They were really grateful for this appreciation especially by an employee. And further outcome? I will organize an event with the Historical Assocation in my location this fall.

Sometimes I wished for a plain “Barbara do exactly this” or “No Barbara, not THAT!”. But no, that is not the way it works. The coaching is about ideas and exploring the way together. I had to find it on my own not being told what to do.

To come back to the Initial question “Working Out Loud – what does it mean”? I can only give you my interpretation:

It is about working on your network with a purpose. To make yourself visible. To know what your contributions are. What was I able to give? You have to give to your network before you can take something out of it. We’ve all heard those sentences before but it is necessary to make a habit out of them.

My 12 weeks of coaching are over… and now?  Well, first of all, I still wait for my “Working Out Loud Graduate certificate”… lol …

Am I the “Oprah Winfrey of genealogy”? Ehem.. NO! No talkshow, no cable network, not even a bit of merchandising .. darn, mission not accomplished :)

“Working Out Loud changed my life”

Okay, seriously now. What did I achieve?

I’m more visible because of my blog. I’m often asked  to provide input for other bloggers. I got profiled by myheritage. I found a new topic of interest which is corporate history. I have a regular exchange with historians (inside and outside of my company). I started the history group on our internal collaboration platform to bring my whole self to work.

I don’t want to sound too pathetic, but WOL really changed my life. How I approach work and life. How I do things. I’ve always been a connector of people and topics.
But this coaching took me to the next level. Now I do it with a purpose.. not only for me, but for others too. I think even more about “who could participate in this” or “who could benefit out of it”.

Thank you, John, for taking this journey with me! I’ll always be grateful for that.. you rock!

And one other big achievement? I’m still working on “THE LIST” ;)