#52Ancestors – Love, love, love

… who doesn’t know that world famous chorus? It’s the Beatles’ song “All you need is love”. Published on June 30, 1967.

And since “Love” is this week’s theme for the 52 Ancestors challenge from Amy Crow at www.nostorytoosmall.com why not picking that date?

52ancestors-2015

June 30, 1846 is the birthday of the wife of my 3rd great grand uncle Gottlieb Carl Christian FREYTAG.

Catharina Maria Elisabeth EVERT was born that day in Upahl, grand duchy of Mecklenburg-Schwerin, Germany. She was the daughter of the fee farmer Johann Joachim EVERT and his wife Wilhelmina Margaretha Elisabeth née WARNKE from Upahl.

church & cemetary Diedrichshagen

church & cemetary Diedrichshagen

Catharina received her christening on July 5, 1846 in Diedrichshagen, the main village in the parish.

29 years later, it is the same church she marries my 3rd great grand uncle in. They said their vows on April 9, 1875. From that day on she would live with Gottlieb on the family’s farm in Diedrichshagen.

I actually wonder, if that was the first marrige for both of them. Elisabeth (her calling name) was already 29 years would have been quite “old” for marrying the first time. And Gottlieb was even 10 years her senior. Mental note: Barbara check that ;) 

So far I couldn’t find any children for Gottlieb and Elisabeth.  And since Gottlieb died 3 years following their wedding I only have a short period to look for them.

I don’t know yet what happend to Elisabeth after Gottlieb died.

Projekt #Digitalisierung – bloß nicht ablenken lassen

Bei mir läuft ja zur Zeit das Projekt “Digitalisierung” meiner Forschungsunterlagen. Wie ich dazu gekommen bin, könnt Ihr hier nachlesen: https://schmidtbarbara.wordpress.com/2015/02/13/unglaublich-was-sich-so-an-papier-ansammelt/

Es läuft ganz gut soweit. Ich nehme mir Abend für Abend einen kleinen Stapel vor. Nicht zu groß, um am Ball zu bleiben. So langsam aber sicher werden die Ablageflächen in meinem Wohnzimmer auch wieder sichtbar.

Aber die größte Herausforderung? NICHT ABLENKEN LASSEN!!

Denn bei jeder zweiten Liste, die ich übernehme, denke ich mir “warte, es sind doch neue Unterlagen online, damit könnte ich den offenen Punkt hier vielleicht klären”.

Aber nein, wenn ich damit einmal anfange, dann werde ich nie fertig. Jetzt ist nicht die Zeit zum forschen, sondern zum Aufräumen! .)

And the winner is…. the family researcher

Today’s blogpost at the “Generations gone by’s weblog” which was called When the documents have the wrong date inspired me to tell my own little anecdote experiencing something similar.

I have a case like that. I was always told that my greataunt (my granddad’s sister) was born 1922 and he was born 1921. Since we didn’t really had a lot of contact to my grandfather I barely knew my greataunt. Just when I started researching the family, I got in closer contact to her. I always had a picture of her and my grandfather in our photo album:

my grandfather and his sister

my grandfather and his sister

I never really thought about it much until I met my greataunt. She told me stories about her childhood and it always sounded like she was the “leader of the pack” when the kids would get in trouble. Not like she was following her bigger brother.

And then it hit me one day when we sat together and I looked at this picture and some others.

I just looked at my greataunt and said “you don’t really want to tell me that you are one year younger than your brother?”

She started with what a fragile little boy he was and so on.. but always having this grin in her eyes. You have to know that she was a charming handful.

At the end she told me that she actually was born 1919. During WWII all her records were lost when they were refugees fleeing from the Eastern Front. So when she applied for new documents following the war, the registrar got her birthyear wrong. Well, that is how she tells the story.. I am not so sure if she didn’t just take the chance to cut off some years ;)

So she had an official record stating her birthyear with 1922. But I wouldn’t be a good family researcher if I wouldn’t have found this one surviving record which states her real birthyear. It is the wedding record of her parents. There is a sidenote regarding the children with their birthdates and wedding dates. And guess what it says? Born on June 26, 1919 – yay me! ;)

Unglaublich, was sich so an Papier ansammelt

In meinem Wohnzimmer steht so ein altmodischer Sekretär, den ich als “Arbeitsplatz” nutze. Dort werden erstmal die Papiere und Rechnungen verstaut, bis ich mich dann derer annehme. Vor ca. 2 Wochen fiel mein Blick so im Vorbeigehen drauf und ich war entsetzt. Papierstapel über Papierstapel türmten sich auf der Arbeitsplatte!

Ich pendel ja seit ein paar Monaten zwischen London und Frankfurt hin und her und bin nicht wirklich dazu gekommen,  meinen Papierkram zu regeln. Ähem.. naja, eigentlich war es eher so, dass ich abends und am Wochenende einfach keine Lust mehr dazu hatte. Asche auf mein Haupt!

Nachdem ich  meinen ersten Schock überwunden hatte, liess ich den Blick weiter durch mein Wohnzimmer wandern und mein Entsetzen wurde immer größer. In den letzten paar Monaten hatte ich auf fast jeder freien Fläche Papiertürme gebaut. Immerhin sah es auf den ersten Blick so aus, als ob ich wenigstens logische Stapel gebaut hatte. Bücher lagen neben Dokumenten, die ich für die Ahnenforschung angefordert hatte. Rechnungen neben “das lese ich, wenn ich Zeit habe” Kram.

Daraufhin fiel mir dann auch siedendheiss ein, dass ich meine Steuerklärung noch nicht gemacht hatte. Also wurde fix der Steuerberater angerufen, dann habe ich die ganzen Unterlagen eingescannt und rübergeschickt.

Und dabei habe ich mir gedacht “wer braucht dieses ganze Papierzeugs überhaupt?”.. ich auf keinen Fall. Meistens bewahre ich den Kram ja nur für den Fall der Fälle auf, dass ich mal was nachweisen muss. Von daher also die Idee, dass ich einfach alles einscanne und die Originale wegschmeisse.

Soweit zu der Idee ;)

Und da Rechnungen und Bankunterlagen ja bekanntlich total langweilig sind,  habe ich mir erstmal meine Ahnenforschung vorgenommen. Seit 2 Wochen bin ich also total fleissig. Das passte auch ganz gut, denn schon vor Wochen habe ich meine Unterlagen auf dem Rechner neu sortiert und geordnet. Irgendwie finde ich jetzt alles viel schneller :)

Research Logs

Meine papierhaften sogenannten “research logs”, die ich für jede Person in meinem Stammbaum besitze, werden in Evernote übertragen. Research logs sind Listen, die enthalten, wo ich nach der Person geforscht habe, was die Ergebnisse waren und was mir noch fehlt. Das kann man so schön abhaken und ausserdem kann ich auch notieren, wo ich etwas NICHT gefunden habe. Das ist ja manchmal wichtiger, als das was man gefunden hat.

Dokumente

Dokumente werden eingescannt und in das passende research log verknüpft. Nur Originaldokumente werden aufbewahrt. Bei denen, die ich selbst in Kopie erhalten habe, wird beim Scannen vermerkt, von wem ich wann diese Kopie erhalten habe, der Rest kommt in den Müll

Korrespondenz

Papierhafte Korrespondenz mit anderen Forschern oder Archiven (und auch alles andere) wird gescannt, die Originale kommen in den Müll

Und ich muss sagen, es ist unfassbar, wieviel Papierkram ich schon in die Altpapiertonne geschmissen habe.. und irgendwie sehen die Papierstapel um mich herum noch nicht viel kleiner aus. Aber ich bleibe fleissig und werde papierlos… naja gut, wenigstens papierarm!

 

#52ancestors – So Far Away – travelling up my family tree

themes-2015-02

This week’s theme for the 52 ancestors challenge (check out www.nostorytoosmall.com to find out more about the challenge) is given with “So Far Away”. I decided to go with “far away” from a time perspective and went back in time.

I had a look at who is the ancestor putting the most years between me and him or her.

And I found my 6th great grandparents Claus Joachim SEEMANN and Anna Sophia KLINGBIEL from Bahlen, Mecklenburg-Schwerin, Germany.

Claus and Anna married on October 25, 1748 in Klütz,  Mecklenburg-Schwerin, Germany. That is the oldest record I have in my family tree.

They had two children I know of:

  • Johann Christoph SEEMANN (my 5th great grandfather) – baptized on May 4, 1760 in Bahlen, Mecklenburg-Schwerin, Germany
  • Christina Sophia SEEMANN – birthdate unknown

I received the data for Claus and Anna from Katrin Rohde, a co-genealogist who took part in last years’ 52 ancestors challenge. You can find her blog here (in German): https://athingisgoingon.wordpress.com/

It turned out that Katrin and I are distant cousins, we share Claus and Anna as 6th great grandparents. You can find our story here

That is all I know so far from my “so far away” ancestors. Can’t wait to dig deeper!

52ancestors-2015.