Cousin meets Cousin – 42 years later

That was my tweet the next day following traveling with my Dad up north a bit from Lübeck to Fockbek to meet his cousin.

But let me tell you the story.

It was back in May 2014 that I found one of those shaky leaves on ancestry.de showing me that someone else had information on my paternal SCHMIDT line on his family tree.

I contacted the owner of the other tree and the same day I got a response which really surprised me… and of which I was very happy about. Günter (that’s his name) was married to the cousin of my Dad’s cousin wife.

Still following me? C’mon, for a genealogist, that is a piece of cake ;) So we mailed back and forth and he told me that he even had my Dad’s uncle’s “Ahnenpass”.

Of course I asked him, if he could provide me with a copy. He went back to Peter, my Dad’s cousin and came back with some very detailed questions for me to answer. To make sure that I really was who I told I was. Understandable, since otherwise everyone can come up and ask.

So, a few days later he sent me a copy of this Ahnenpass and instantly my family tree grew by a few generations.

The detailed story about that can be read here: http://schmidtbarbara.wordpress.com/2014/05/27/what-a-beautiful-day/

Again a while later I asked Günter if he had an email adress from Peter. I wanted to personally thank him for allowing me to get the copy.

And again some days down the road I finally managed to send this email. It took Christiane, his wife only a couple of days to reply. We had a very nice email conversation and curious me I asked her if she would be interested in reunioning the both cousins. In the meantime we actually found out when was the last time the two met: It was the funeral of their grandmother in 1972 – 42 years ago! And since Christiane was as curious as I was we had quickly set a date for two weeks ahead.

Correction: my Dad didn’t meet his cousin for over 50 years but “only” 43 ;) on Tuesday we gonna change that #genealogy sooo exited ;)

Watch out for my typo on twitter ;) 

That day I packed my Dad and our dog into the car, I was the driver and we took the short drive up north – about 90 minutes. 

Christiane was already standing in the frontyard to wait for us. She was as exited as I was. And the two cousins? Well, typical northern German Schmidts I would say. The greeting was rather short… guys, I would have expected some more emotions, please? But well, knowing my Dad, then again I wouldn’t. Not that he is not emotional and not that they were not happy to see each other again – but like I said: typical Northern German ;) 

But soon the chatting started. After a while I just told my Dad that he must be lucky to speak lower German again. Which he doesn’t use back home that much, since my Mom doesn’t really understands it.

I was prepared of course and brought my memory – meaning my iPad. Peter and Christiane took out the photobox and we took pictures from everything. They even gave us some  pictures they had duplicates from. Inbetween I just put the iPhone on the table, recording everything. 

It got really emotional when Christiane read out loud the letters with which Peter’s Mom got informed of the death of her husband in WWII. 

What a coincidence that during our stay my Dad received two phonecalls from one of his brothers and his sister. Of course we used that instantly to clear some names and dates. 

7 (in words: SEVEN!!) hours later, following lots of chattering, laughter, a long walk in the neighbourhood, great food and some hidden tears I packed my Dad and the dog again in the car – we had a big good bye and I am sure this was not the last time we met! I am very happy that my family got bigger again that day! 

And now I have a lot of pictures to sort, letters and recordings to transcribe, etc. 

Cousin trifft Cousin – 42 Jahre später

Das war er, mein Tweet am folgenden Tag, nachdem mein Papa und ich uns auf den Weg von Lübeck nach Fockbek gemacht hatten, um seinen Cousin zu treffen.

Aber eines nach dem anderen.

Es war im Mai 2014, dass ich über einen der sogenannten “shaky leaves” bei ancestry.de einen Hinweis bekam, dass noch jemand nach meiner väterlichen SCHMIDT Linie forscht.

Ich nahm kurzerhand Kontakt zu dem Inhaber des Stammbaums auf und noch am selben Tag erhielt ich eine Antwort, die mich wirklich überraschte und total gefreut hat. Denn Günter, der andere Forscher war mit der Cousine der Ehefrau des Cousins meines Vaters verheiratet.

Noch sollte jeder folgen können.. ist doch für einen Ahnenforscher eine Kleinigkeit ;)

Wir mailten also in den folgenden Tagen hin und her und dann sagte er mir, dass er sogar den Ahnenpass von dem Onkel meines Vaters haben würde. Natürlich habe ich gleich nachgefragt, ob er den mit mir teilen könne. Also wieder ein paar emails hin und her, dieses Mal eher um festzustellen, ob ich wirklich die bin, für die ich mich ausgebe.

Hinterher stellte sich heraus, dass der Cousin meines Vaters ihn gebeten hatte, mir diese Fragen zu stellen. Verständlich, da könnte ja sonst jeder kommen und nach Kopien von einem Ahnenpass bitten.

Ich bekam also den Ahnenpass (die ganze Vorgeschichte ist hier schon nachzulesen: http://schmidtbarbara.wordpress.com/2014/05/27/what-a-beautiful-day/ ) und mein Stammbaum wuchs sofort um ein paar Generationen.

Und wieder eine Weile später fragte ich bei Günter nach, ob er denn eine email Adresse Peter, dem Cousin meines Vaters hätte, ich würde mich gerne persönlich nochmal bei ihm bedanken. Auch das zog sich dann leider noch ein paar Tage hin. Aber schon am nächsten Tag antwortete mir seine Frau Christiane und es entwickelte sich eine nette Konversation per email.

Forsch wie ich bin, fragte ich dann eines Tages, ob sie Interesse hätte, dass wir die beiden Cousins wieder zusammen bringen? Wir hatten mittlerweile herausgefunden, wann die beiden sich das letzte Mal gesehen haben. Es war bei der Beerdigung der gemeinsamen Großmutter 1972 – also 42 Jahre her!!

Und da Christiane genauso forsch zu sein schien, wie ich, hatten wir uns schnell auf einen Termin 2 Wochen später geeinigt. Ich glaube, ich war aufgeregter als mein Papa.

Man beachte meinen Schreibfehler auf twitter ;)

Papa und Hund nahmen also Platz im Auto, ich durfte den Fahrer spielen und es ging ab nach Norden.

Christiane stand schon im Vorgarten und wartete, sie war so aufgeregt, wie ich auch. Und die beiden Cousins als Hauptpersonen? Typische norddeutsche Schmidts! “Moin! Na, geht’s gut?” So ungefähr war die Begrüßung nach 42 Jahren. Also da hätte ich doch ein bißchen mehr Emotionen erwartet, Männer! Obwohl, wenn ich mir meinen Papa so angucke, dann auch wieder nicht. Und nach dem ersten Gläschen Sekt bzw. dem ersten Bier im Garten ging der Klönschnack auch schon los. Ich meinte nur irgendwann zu Papa, er wäre wohl froh, endlich wieder platt schnacken zu können. Zu Hause macht er das nämlich nicht, weil meine Mama es nicht wirklich versteht.

Ich war natürlich vorbereitet, hatte mein “Gedächtnis” (also mein iPad) mitgebracht. Christiane und Peter holten die Fotoboxen raus und alles wurde abfotografiert. Zwischendurch lies ich einfach das Band mitlaufen. Und besonders emotional wurde es, als Christiane die Briefe vorlies, die Peters Mama über den Tod ihres Mannes im 2. Weltkrieg informierten.

Zwischendurch kamen zufälligerweise Anrufe von einem der Brüder und der Schwester von meinem Papa, da war das Hallo am Telefon natürlich groß. Und sofort wurde auch das benutzt, um schnell ein paar Namen zu klären.

7 (in Worten: SIEBEN!!) Stunden später nach viel Geschnatter und Geklöne, einem langen Spaziergang, viel Gelächter, ein paar verkniffenen Tränen und hervorragendem Essen packte ich meinen Papa und den Hund wieder ins Auto. Es gab eine große Verabschiedung und ich bin sicher, wir haben uns nicht das letzte Mal gesehen! Ich freue mich, dass meine Familie an dem Tag wieder ein bißchen größer geworden ist!

Und jetzt gibt es eine Menge Bilder zu sichten, sortieren, Briefe abzuschreiben, etc.

What a surprise! One lovely blog award for me

I am very  humbled to have received a nomination for the “one lovely blog award” from Sally Knudsen (Sally Searches)  – thank you very much, Sally! I really just love your blog, I have to say. I am just waiting for the day that your Schmidt from Germany show a relation to mine ;)

one lovely

And here are the rules:

1. thank the person who nominated you and link back to them in your post (and post the logo on your own blog) – DONE

2. Share seven things about yourself – DONE

  • I have the travel bug, always moving around, just now on my way to London
  • when my Dad asks me what he should cook for me when I coming home, I always go for plain old chicken soup. Just love it.
  • I am a christmas junkie. Love christmas markets and turned into a xmas market tourist in the last years. I sit down in fall and plan on where to go the four advent weekends
  • I hate running
  • my shoesize is a German 42 (huge feet ;))
  • I read those history romance novels with halfnaked couples on the cover… pssst.. don’t tell anyone, this is really embarrassing ;)
  • I would have never thought, that blogging would mean so much to me when I started

3. Nominate up to 15 bloggers you admire or have admired and – DONE

4. contact them to let them know – DONE by linking them in

I have seen that some of “my” nominees have already been nominated. But no worries, there are so many “lovely blogs” out there. I won’t get in trouble.

Enjoy my friends!

 

September 21 – Joachim Christoph Behrens

On September 21, 1964 Malta gains its indepence from Great Britain.

And another independence from Great Britain for this day: It was September 21, 1981 and it was Belize which was known til 1973 as British-Honduras.

And on my family tree?

September 21, 1828 is the birthday of Joachim Christoph BEHRENS, who became the husband of my 3rd great great aunt.

He was born in Warnow in the grandduchy of Mecklenburg-Schwerin, Germany into the marriage of the small farmer Hans Heinrich BEHRENS and his wife Engel Maria BUMANN.

It looks like Hans Heinrich handed over the small farm to  his son. When Joachim married my 3rd great great aunt Maria Elisabeth FREYTAG on July 25, 1856 in Diedrichshagen, he was stated as “small farmer from Warnow”.

Joachim and Maria had two children I know of so far, one son and a daughter:

  • Joachim Johann Heinrich
  • Elisabeth Maria Joachime

The 1900 census states him as being widowed and pensioner living in Warnow.

1900 census Joachim Behrens

1900 census Joachim Behrens

Joachim died on April 13, 1913 in Grevesmühlen. His son Joachim registered his death with the officials.

death certificate Joachim Behrens

death certificate Joachim Behrens

Das war er nun, mein erster Genealogentag

Es ist fast nicht zu glauben, aber es stimmt. Obwohl ich Genealogie nun schon seit 20 Jahren betreibe, war ich noch nie auf einem Genealogentag. Aber dieses Jahr hatte ich das fest eingeplant, das Wochenende vom 12.-14.September war nicht verhandelbar.

Auf twitter wurde sich mit mehreren Genealogen schon zum livetwittern verabredet, wer Interesse hat, der hashtag war #66dgt14. Eine SocialMediaWall hatten wir auch und ich verweise gerne auf den storify, den Timo Kracke zu dem Genealogentag daraus gebastelt hat: https://storify.com/genkracke/66-deutscher-genealogentag-kassel

Natürlich hatte ich wieder bis zum Schluss gewartet, um mir ein Hotelzimmer zu buchen, aber direkt über die Webseite des Genealogentags habe ich dann doch noch etwas in der Nähe gefunden. Das Best Western City Kassel ist wirklich zu empfehlen, mal so nebenbei.

Am Freitag vormittag ging es also los in Richtung Kassel. Ist ja zum Glück von Frankfurt nicht so weit. Aber trotzdem hing ich auf der Autobahn fest und da ich nun sowieso schon zu spät war, ging ich erstmal ins Hotel, um den “Papierkram” hinter mich zu bringen.  Und dann ab ins Ständehaus, denn dort sollte der Genealogentag stattfinden. Veranstaltet vom DAGV und ausgerichtet von der Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.V.

Natürlich hatte ich mich schon für “meine” Vorträge angemeldet, aber es schadet ja nichts, nochmal auf den Plan zu gucken, oder? Aber ich blieb dabei, das wollte ich mir anhören:

  • GOV – Das genealogische Ortsverzeichnis (Timo Kracke @genkracke)
  • Das Kirchenbuchportal (Hr. Müller-Bauer) mittlerweile bekannt unter Archion
  • Pause für ein Tweetup
  • Familienforschung in Polen, Wolhynien und Russland – Neue Quellen im Internet (Bärbel Johnson)
  • Quellen zu WK1 für Familienforscher (Marie Luise Carl)
  • Eröffnung der Testphase des Kirchenbuchportals
  • Jeder hat eine Geschichte – was ist Ihre? (Torsten Kux) – bereits am Sonntag

Leider war es im Ständehaus nicht möglich, alle Vorträge unter einem Dach anzubieten, deswegen musste zwischen dem Ständehaus, der Handwerkskammer und dem Stadtmuseum hin- und hergependelt werden. Ein Grund, warum ich das Ständehaus nicht für optimal hielt, um so eine Veranstaltung abzuhalten. Ein anderer war die verschachtelte Architektur des Ständehauses. Es waren zwar überall Hinweisschilder, dass sich in anderen Räumen noch weitere Aussteller befanden, aber ich fand es schade, denn ich fand es doch etwas wirr.

Angemeldet hatten sich ca. 230 Genealogen (übrigens gilt bei mir auch IMMER die weibliche Form, auch wenn ich sie nicht schreibe). Ich kann leider nicht sagen, ob auch so viele wirklich da waren, da es durch das Hin und Her etwas unübersichtlich war. An Ausstellern waren genealogische Vereine (hauptsächlich aus dem Süden und Osten, “meinen” Norden habe ich doch arg vermisst), Softwareanbieter sowie Verlage vertreten. Was mich besonders gefreut hat, war der Beratertisch der Berufsgenealogen. Dort waren über die drei Tage Spezialisten für die verschiedensten Gebiete vor Ort, die Fragen beantworteten. Leider ging der Tisch dort wo er platziert war etwas unter. Ich hätte dem Projekt mehr Platz eingeräumt. Aber es war wohl das erste Mal, das so etwas ausprobiert wurde und ich bin mir sicher, nächstes Jahr in Gotha sieht das schon anders aus.

Die Vorträge waren von den Themen her durchweg alle interessant, bei dem einen oder anderen Redner spürte man aber die Nervosität. Was mich doch gewundert hat, denn das waren alles “Profis” auf ihrem Gebiet, hätte also gar nicht sein müssen ;) Getwittert habe ich darüber wie ein Wilde, wer also Live-Eindrücke haben möchte, einfach unter dem schon genannten #66dgt14 nachschauen ;)

Was mich besonders freute, war, dass ich sehr viele Genealogen, die ich bisher nur von Blogs oder von twitter oder Facebook kannte, endlich auch mal persönlich kennengelernt habe. Unser Tweetup war ein voller Erfolg, auch wenn der Initiator seinen Einsatz verpasst hat (“wie, ist es etwa schon 12??” … “schon viertel nach”). ;)

Was mich nicht so gefreut hat, war die ständige – manchmal unterschwellig, manchmal sehr deutliche – Stänkerei von ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern gegen alle, die mit Genealogie Geld verdienen wollen. Also gegen alles Kommerzielle. Das hat mich unwahrscheinlich genervt, und mir schwirrten ständig die Worte “persönliche Befindlichkeit” und “Besitzstandwahrung” durch den Kopf.

Das war er also, mein erster Genealogentag. Mein Fazit? Es hat sich auf alle Fälle gelohnt, auch wenn einige Dinge suboptimal gelaufen sind und andere mich wieder haben nachdenklich werden lassen. Aber dieses verflixte “Hobby” (ja klar!!) lässt einen nunmal nicht mehr los.

Und was ich so von dem nächsten Jahr höre, bin ich 2015 in Gotha auf alle Fälle wieder dabei. Ist ja schliesslich auch nicht weit ;)

 

I found Eva in Wales – sometimes you just have to have a little faith ;)

That was my first reaction yesterday after opening the mail.

You might remember that I had requested two records from them. If not, you can re-read the story here.

Just a quick summary:

  • obituary of Else Nicolaus provided me with the married names of her two sisters: Lily Lynch and Eva Philipps
  • asked around in my google+ groups and Kerryn Taylor came up after a random search with two possible entries for a Berger/Lynch and a Nicolaus (married Matthes) / Philipps wedding
  • checked the website http://www.freebmd.org.uk for the indices of the records and
  • ordered them via http://www.gro.gov.uk/gro/content

I was on a business trip in London for two weeks and the day before I left I had a letter from the General Register Office (GRO) in my mailbox.. you know, the real one, where the paper stuff gets in ;)

But it was just one of the requested documents, the one for Lily Berger marrying a Lynch. Unfortunately, the marriage record doesn’t show the mother’s name and since I don’t know a lot about Lily I couldn’t verify, if this record is for “mine”.

But when I returned from London, I had another letter from the GRO in my mailbox and could hardly wait until I reached my flat to open it. I guess they heard me screaming a block away .. ;)

Tadaaaa… here it is (I scanned it as a pdf):

marriage entry Eva Louise Nicolaus

Eva Louise Matthes  née Nicolaus married John Percival Philipps, a retired Marine Engineer on May 6, 1949 in Haverfordwest, Pembroke, Wales.

I guess that would fit part of the family story “married a british officer and moved off to Liverpool”.. well, I have to find the Liverpool connection in this. I guess since they ended up in Australia, she emigrated via Liverpool, but that is just a guess – but then, everything in this story started as a wild wild wild guess ;)

Eva worked as a housekeeper in Milford Haven. And another coincidence, during my first week in London I met a colleague from Wales and when I returned today to the office I took the record to him and asked him if he could make something out of what is stated as her residende at the time of the marriage. He could and via google maps we found the exact adress and place where she lived.

I gues during my stay here in the UK I will head over the Wales to take a look. He already said he would help me sorting out things if I need any help, isn’t that  nice? Sometimes you just have to ask for help.

But this record leaves me with one more unsecurity. According to the record Eva was 47 years old when she married in 1949 which would give a birthyear of 1902 instead of 1898 which I always had. Which MIGHT mean that on the picture I have of the two sisters Eva and Else I mixed them up all the time… ouch. I will watch out for that!

New questions coming up with this record:

  • when and where did she meet John Percival Philipps
  • why, when and how did she move to Wales
  • why, when and how did they move on to Australia
  • with being 47 I guess they didn’t have children, but did HE have some from his previous marriage (being widowed)
  • what happened to her children from her marriage with Hans Matthes, did they come with her
  • and many many more

One loose end tied up and lot of  new discovered :)

Why do I do genealogy? Well.. it’s my last name

Actually, this song says it all. Whenever someone asks me why I do genealogy lately, I turn them to the song.

Okay, my grandpas didn’t take it off to Europe to fight the Germans in the war… they were two of the Germans. And thank the Gods both of them came back home in one piece.

And I won’t propose to my girlfriend soon ;)

But the rest just hits the nail on the head!

And Dierks Bentley is just one of my most favourite!! ;)