November 23 – Hans Carl Christian Koop

George Gershwin’s musical “Funny Face” premieres on November 23, 1927 in New York.

And on November 23, 1963 the longest running show on global televison “Dr. Who” starts with the first episode “An Unearthly Child“.

And on my family tree we meet Hans Carl Christian KOOP who died on this day in 1879 in Upahl, grandduchy of Mecklenburg-Schwerin, Germany – being 81 years of age. That is quit a biblical age for that time!

death certificate Hans Carl Christian Koop

death certificate Hans Carl Christian Koop

His son Joachim KOOP registered his father’s death one day later with the officials.

According to the age given on the death certificate he was born 1798 or 1799 in Rüting, Mecklenburg-Schwerin, Germany.

What else can we take as information from his death certificate?

He was married. The name of his wife is given with Sophia née SUHRBIER. From a birth certificate I found for one of their children, I know her full name is Maria Elisabeth Elsabe Sophia SUHRBIER.

I found a census record for 1867 where he is given as a small farmer. 1875 when his son married he already handed is farm over to the next generation, living as a retiree with the family.

Volkstrauertag – Der Wald der Erinnerungen

Am heutigen Volkstrauertag gedenken wir Deutschen unserer Gefallenen und in Kriegen vermissten.

Und passend zu diesem Tag haben Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen “Den Wald der Erinnerung” eingeweiht.

Leider lässt die Bundeswehr keine Einbettung ihrer Videos zu, von daher findet Ihr hier zwei Links zum Wald der Erinnerung.

Einweihung: http://youtu.be/QvRtvKfRBM8?list=PL72E0F0C49A83DE85

Eine schöne Doku: http://youtu.be/pvgJpcfgN1g?list=PL72E0F0C49A83DE85

Und ich persönlich gedenke:

  • Hauptwachtmeister Friedrich Wilhelm Bernhard Schmidt + 06.03.1945 in Perwilten, Ostpreussen
  • Major Hans Rockenstroh genannt Traxdorf + 09.05.1945
  • Bootsmaat Harry Tylinski + 14.03.1943 in der Strasse von Kertsch
  • Egon Tylinski – verlor sein Leben auf See
  • Grenadier Hans Joachim Christian Hagedorn + 26.04.1918 in Hangard, Frankreich
  • Unteroffizier Hans August Albert Körner + 25.03.1917 in Lens, Frankreich
  • Unteroffizier der Reserve Paul Friedrich Wilhelm Körner + 20.11.1917 in Cambrai, Frankreich
  • Füsilier Willi Johann Hans Qualmann + 20.11.1917 südlich Ribecourt, Frankreich
  • Kanonier Hermann Joachim Heinrich Westphal + 06.09.1914 in Esternay, Frankreich

The Christmas Truce

I admit that I shameless borrowed this idea from NikiMarie over at “My People in History” but I found her last blog really touching that I just had to take up the new Sainsbury christmas ad.

Yes can you believe it? Not even end of November and the christmas stuff gets dusted. But this time I don’t mind. I love this year’s christmas ad from the retailer Sainsbury here in the UK. It is about the christmas truce during WWI in 1914. Yes it is an ad – but it tells a beautiful story. A human story of WWI. And the ad has been created in cooperation with the Royal British Legion and military historians.

Based on letters and diaries with the help of military historians Sainsbury reconstructed the story of christmas eve and day in 1914 between the German and English troops.

And there are two videos on youtoube going along with this ad, and they are so much worth watching!

The Story behind the ad:

And “the making of”:

 

25 Jahre Mauerfall – nur ein paar Gedanken dazu

Wir wohnten damals im Zonengrenzbezirk.. oder hiess es Zonenrandbezirk? Naja, egal. Auf alle Fälle auf der Westseite in “Sichtweite” der Grenze. Und mein Papa hat sich immer einen Spaß draus gemacht uns zu ärgern. Wenn wir ein Ortsschild passiert haben, wo das drunter stand, kam prompt die Frage, ob wir denn unsere Ausweise mitgenommen hätten, ohne kämen wir nicht mehr zurück. Das erste Mal haben wir uns noch erschrocken.. danach kam mehr ein grinsendes “Jaja, Papa”..aber er konnte es nicht lassen und wir haben jedes Mal drauf gewartet.

Ich war 16 Jahre alt, als die Mauer fiel. Wenn man mich 3 Monate vorher gefragt hätte, ob das passieren könne, hätte ich mit einem lauten “Nein” geantwortet.

Wer hätte denn aber auch gedacht, dass die Ereignisse sich im Herbst 1989 so überschlagen? Ich auf keinen Fall!

Eine friedliche Revolution, wie man es heute nennt. Keine einzige Gewaltaktion, kein Schuss ist gefallen, keine Toten. Ich wünschte, davon würden sich heute einige eine Scheibe abschneiden.

Ein ganzes Land war euphorisch in diesen Tagen. Ich glaube, an dem Tag selber hat keiner so richtig begriffen, was das für unser Land, für Europa und die Welt bedeutet. Die Erkenntnis kam erst später, als Geschichte sich selbst überholte.

Am 9. November 1989 wurde eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die keiner mehr aufzuhalten vermocht hätte.

Leider hat der Mensch eine kurze Erinnerungsspanne und vergisst sehr schnell. Deswegen hörte man in den letzten 25 Jahren auch viel Gejammer von wegen “früher war alles besser”, “was das alles kostet” oder “das sind alles meine Steuergelder”.. blablabla..

Und nein, ich lasse mich auch nicht über die jüngsten Wahlergebnisse aus.. denn wisst Ihr was? Unter anderem genau deswegen sind die Menschen vor 25 Jahren in Leipzig auf die Strasse gegangen: um frei wählen zu können. Egal, ob mir das nun passt oder nicht.

Und für mich war es im Rückblick das alles wert!

Ich wünsche uns allen einen schönen Jahrestag, egal wo wir sind! Und ich bin wirklich stolz auf uns!

P.S. aber könntet Ihr jetzt bitte den Soli auf ALLE Bundesländer verteilen? :)

October 31 – Maria Dorothea Elisabeth Kruse

Blessed Samhain everyone!!

This is not only the day that Martin Luther posted his 95 Theses on the door of the Castle Church in Wittenberg in 1517.

October 31 also marks the day that the Lincoln Highway has been dedicated as the first automobile highway across the United States in 1913.

And if we go to the year 1846, we celebrate the birthday of Maria Dorothea Elisabeth KRUSE. She was born on October 31, 1846 as the fourth of eleven children into the marriage of the farmer Johann Heinrich KRUSE and his wife Maria Dorothea Elisabeth née FRAHM in Upahl, grandduchy of Mecklenburg-Schwerin, Germany.

She married the cartwright Johann Joachim Friedrich Heinrich GRÖNING from Upahl on November 8 1872 in Diedrichshagen, the main village of the parish.

Maria and Johann had four children I know of:

  • Johann Joachim Heinrich born October 13, 1873
  • Joachim Johann Wilhelm born abt. December 1875
  • a stillborn daughter born June 11, 1878
  • Hermann Friedrich Heinrich born February 8, 1880

All children have been born in Upahl.

Maria died on October 1, 1920 in Upahl, Mecklenburg-Schwerin, Germany and got laid to rest on October 6, 1920 on the church cemetary of Diedrichshagen, Mecklenburg-Schwerin, Germany.

death certificate Maria Kruse

death certificate Maria Kruse

My trip to the National Archive UK

Well, I can tell you one thing: What an odysee!!

Some weeks ago, I moved from Germany to London, UK til the end of the year. And since I found out a short while ago that my greataunt Eva Louise NICOLAUS married 1949 in Wales and emigrated on the MV GEORGIC in 1955 to Australia, of course I had a visit at the National Archive planned for my stay over here.

An overview of all my previous blogs on Eva Nicolaus can be found here: Summary Eva Louise Nicolaus

So I planned the trip for last weekend. But when I checked online on how to get there, I saw this huge warning sign that there were some construction works on my route. So I postponed.

Well, I should have done that yesterday, too ;)

Because a journey which is actually very simple turned out to quite something. Let’s take a look at the tube map:

tube_map

From the middle to right and a bit to the bottom, you can find “Tower Hill Station” (where the green and the yellow line depart), that is mine. And normally I enter there, take the green “District Line”, go clockwise and exit at “Kew Gardens”. The National Archive UK is in Kew, in the west of London. That would take roughly 40 minutes.

But when I arrived at Tower Hill Station, the doors were locked and there were some nice helpful people from the tube telling the people how they would get now where they wanted. When I told the lady, I wanted to go to Kew Gardens I just got a “oh gosh”. Well, not really motivating..

Plan B: walk back one station to Aldgate, taking the yellow circle line, go counter clockwise all the way to Hammersmith (that’s three quarter around) and change for the green District Line to Kew Gardens. Worked quite well, till I came to Hammersmith. Guess what.. no tube service into my direction. Only Busses.. so I had my first trip in one of those London Doubledeckers and after two hours in total (in words: TWO) I arrived in Kew at the National Archive.

And I have to say, a really welcoming sight, surrounded by a little park with artifical lakes.. not the most beautiful building though ;)

IMG_1618 IMG_1616 IMG_1606

Directly at the entrance in the lobby you find an information desk, where really nice people are helping “newbies” like me.

Spinde

Spinde

First way is over to the lockers. Whatever you don’t need for your research gets locked in there.

IMG_1610

Everything you do need gets placed in a transparent bag which you carry around in the archives. And like everywhere: no food and no drinks in the research areas – and please, pencils only – no ink.

Next way is upstairs to the “How to start” counter. There I told the nice person helping out the visitors why I was there and what I expected to find:

My greataunt Eva Louise Matthis née NICOLAUS born either 1898 or 1902 married 1949 John Percival PHILIPS in Wales and emigrated to Australia via the MV GEORGIC in 1955. So I was hoping for imigrating or emigrating records, anything.

And of course I told him that I was a total newbie when it comes to research on the “island” and that this would be my first trip to the National Archive. He was very nice and took the time to sit down with my at one of the many PCs to show me what I could find being already digitalized.

The National Archive is actually working together with Find My Past. So from the National Archive entry screen you search the FMP documents. As I said I was hoping for incoming and outgoing records. There was nothing imigration records for the time period I was looking for, but I found her on the passenger lists from 1955. I already had found her on the Australian incoming lists on the website of the Australian National Archive, but only as a transcribed record. Here I found the image of the english passenger lists which provided me with a very essential piece of information I didn’t have yet. Her birthdate!

Eva was born on April 11, 1902 (and not 1898 as I thought so far).

And then I did the dumbest newbie mistake – I had forgotten my USB stick to download images. So I took out my smartphone, took pictures from the screen and did it the oldfashioned way – transcribe Barbara, transcribe! ;)

IMG_1613

This record gave me one more piece of information. When emigrating, Eva presented an UK passport. Which means, I will be back soon to read through the “Naturalisation certificates” to find her application records. I can actually order those online in advance, get a reader ticket at the Archive and get going. – I will let you know how it works out.

Eva und Else Nicolaus

Eva und Else Nicolaus

So, unfortunately it is true what I feared. On this photo I always identified Eva as the older sister. But with Else being born 1900 and Eva now given with 1902, she is actually the baby sister.

And a nice coincidence, right now the National Archive is hosting the Family Research Centre London from the Mormons. I was hoping for some church records from Pembroke where Eva married. But everything they had was about 100 years too old ;)

Shortly before 5 pm (when the Archive closes) I packed my stuff and spent the last minutes in the bookstore.

IMG_1615

Could I please have a “genealogy / family research” section as big as this one in a German archive? It actually goes on on the left wall outside of this picture.

Shortly before 7 pm I arrived back home safely.

My summary: I am really impressed. They cannot be blamed for the trouble of getting there. No fees for using the Archive, no fees for using the lockers (not even change needed), opening hours at the saturday from 9am til 5pm, very spacy, very light, nice friendly staff, very well equipped when it comes to research area and screens.

I will definetly be back!

Mein Besuch im National Archive UK

Oh je, was für eine Odysee!!

Ich bin vor einigen Wochen für eine Weile von Deutschland nach London gezogen. Und da ich ja vor kurzem herausgefunden habe, dass meine Großtante Eva Louise Nicolaus in Wales geheiratet hat, habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, dem Nationalarchiv des Vereinigten Königreiches einen Besuch abzustatten. Einen Überblick meiner bisherigen Blogs über Eva findet Ihr hier: Zusammenfassung Eva Louise Nicolaus

Geplant war es schon für letztes Wochenende. Ich habe also online gecheckt, wie ich da hinkomme und sofort sprang mir ein Warnhinweis ins Gesicht, dass während des Wochenendes Bauarbeiten auf der Strecke wären.

Hmm.. das hätte ich dieses Wochenende auch mal machen müssen.. soviel vorweg ;)

Denn eigentlich ist es ganz einfach. Ein kurzer Blick auf die Karte der Londoner U-Bahn hilft dabei:

Karte Londoner U-Bahn

Karte Londoner U-Bahn

Ein Blick auf die Karte, von der Mitte etwas nach rechts und nach unten (gelb und grün) dort findet Ihr die Station “Tower Hill Station”, das ist meine. Und dann müsste ich einfach nur in eine der grünen District Line U-Bahnen einsteigen, im Uhrzeigersinn fahren und kurz vor der Endstation in “Kew Gardens” austeigen. Das Nationalarchiv ist in Kew im Westen von London. Dafür benötige ich ca. 40 Minuten.

Und jetzt kommt das große ABER. Als ich an der Tower Hill Station ankomme, sind die Tore runtergelassen und davor stehen nette Menschen, die einem sagen, wie man nun dorthin kommt, wo man hin möchte. Als ich also “Kew Gardens” sage, kommt nur ein “oh gosh” zurück. Ähem.. nicht gerade ermutigend. Mein neuer Weg: ich laufe eine Station zurück bis Aldgate (ein bißchen nach oben). Nehme die gelbe “Cirle Line” gegen den Uhrzeigersinn fast Dreiviertel herum bis “Hammersmith” und nehme dann dort wieder die grüne “District Line” bis Kew Gardens.

Das war also Plan B! Bis Hammersmith lief auch alles so weit so gut. Dort angekommen, habe ich dann 2 U-Bahnen fahren lassen, bis ich am Kiosk auf dem Bahnsteig nachgefragt habe – Plan C? Nach Kew Gardens fuhren nur Busse. Ich kam also in den Genuß meiner ersten Doppeldeckerfahrt und nach knapp 2 (in Worten: zwei!!) Stunden kam ich also am Nationalarchiv an.

Und ich war erstmal total hin und weg – das Gebäude ist riesig, umgeben von einem kleinen Park mit Wasserspielen. Das ganze wirkte an einem schönen Spätsommertag sehr einladend.

IMG_1618 IMG_1606 IMG_1608

Gleich in der Lobby findet man einen Informationsschalter, wo nette Mitarbeiter Besuchern hilfreich zur Seite stehen.

Spinde

Spinde

Erstmal geht es zu den Spinden. Alles was nicht für die Forschung benötigt wird, wird eingeschlossen.

IMG_1610

Alles was man braucht, kommt in eine durchsichtige Plastiktüte, die dort ausliegen. Spinde und Tüten sind übrigens kostenlos, genauso wie die gesamte Nutzung des Archives!  Ich benötigte noch nichtmal Kleingeld für den Spind.

Mit der Tüte bewaffnet geht es nach oben an den Schalter, der den bezeichnenden Namen “How to start” trägt. Dort erzählte ich dann, warum ich hier bin und was ich mir erhoffe: Meine Großtante Eva Louise Matthis geb. Nicolaus geboren 1898 oder 1902 in Königsberg in Ostpreussen, heiratete 1949 in Wales John Percival Philips und wanderte 1955 auf der MV Georgic nach Australien aus.

Und ganz klar erzählte ich ihm auch, dass ich ein totaler Neuling mit meiner Forschung auf der Insel wäre und auch noch nie vorher im Nationalarchiv war. Er setzte sich sehr hilfreich mit mir an einen der PCs und erklärte mir, welche Unterlagen ich digitalisiert einsehen könne. Und das ist wirklich eine Menge. Ich hatte ja darauf gehofft, dass auch Einreisedokumente darunter wären, aber leider nein. Aber Ausreisepassagierlisten waren vorhanden. Das Nationalarchiv arbeitet mit Find My Past zusammen. Man sucht also von der Oberfläche des Archivs in den Unterlagen von FMP. Die Listen von der Einreise nach  Australien hatte ich schon auf der Webseite des Australischen Nationalarchivs gefunden (transkribiert), aber die englische Seite gab mir doch eine sehr wertvolle weitere Information: das genaue Geburtsdatum von Eva – der 11. April 1902.

Und dann ist mir doch einer der blödesten Anfängerfehler unterlaufen: ich habe meinen USB Stick vergessen. Also wurde das Smartphone gezückt und der Bildschirm fotografiert und dann ging es auf die “altmodische” Art und Weise: Abschreiben, Barbara – abschreiben ;)

IMG_1613

Und noch eine weitere Info: Eva präsentierte für die Ausreise einen englischen Pass. Die sind allerdings nicht digitalisiert Das heisst, ich werde noch mindestens einen Tag im Archiv verbringen, um mich mit den “Naturalisation certificates” zu beschäftigen. Die kann ich von zu Hause schon online bestellen, dann hole ich mir vor Ort ein sogenanntes “Reader Ticket” und dann kann es losgehen. Ich werde weiter berichten ;)

Eva und Else Nicolaus

Eva und Else Nicolaus

Es stimmt also leider. Auf diesem Foto hatte ich Eva immer als die große Schwester identifiziert (Familienerzählungen), aber Else ist 1900 geboren und Eva 1902, also ist sie die kleine Schwester – Asche auf mein Haupt :)

Und welch ein Zufall: zur Zeit logiert das Family History Centre London der Mormonen in den Räumen des Nationalarchivs. Auf der Insel hat man sich also nicht so “zickig” mit denen, wie teilweise bei uns in Deutschland. Sehr schön! Dort hatte ich auf Kirchenbücher gehofft, aber die, die sie aus Pembroke (dem County, in dem Eva geheiratet hat) hatten, waren einfach knapp 100 Jahre zu früh. Schade drum. Aber man kann nicht alles haben.

Um kurz vor 17 Uhr habe ich dann meine Sachen gepackt (das Archiv schliesst Sonnabends um 17 Uhr), habe noch ein paar Minuten im Buchladen unten in der Lobby verbracht und habe mich dann auf den beschwerlichen Heimweg gemacht.

Und dürfte ich in einem deutschen Archiv mal so eine große “Ahnenforschung / Genealogie” Sektion im Buchladen haben? Es ging links um die Ecke noch weiter.

IMG_1615

Und kurz vor 19 Uhr war ich dann wieder zu Hause.

Mein Fazit! Ich bin sehr begeistert. Für die aufwändige An-und Abreise kann das Archiv ja nichts. Kostenlose Nutzung des Archivs, kostenlose Nutzung der Spinde, sehr hell, sehr geräumig, gute Ausstattung an Bildschirmen zur Einsicht der Digitalisate, sehr hilfreiche und freundliche Mitarbeiter. Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch!